Weiterbildungsbefugnis Allgemeinmedizin

Mit sofortiger Wirkung haben wir die Weiterbildungsbefugnis für Allgemeinmedizin. Das heißt, dass wir mithelfen können, junge Kollegen für die ambulante allgemeinmedizinische Versorgung zu gewinnen. Mit der Ausbildung zu Fachärzten für Allgemeinmedizin leisten wir auch in Zeiten des Ärztemangels einen kleinen Beitrag an der zukünftigen wohnortnahen Versorgung der Patienten. Die Weiterbildungsbefugnis liegt vollumfänglich für bis zu 30 Monate vor.

Sollten Sie als ärztlicher Kollege Interesse an einer Weiterbildungsstelle haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Grippeschutzimpfung

Was ist Grippe, medizinisch „Influenza“?

Die Grippe ist eine ansteckende Infektionskrankheit der oberen Atemwege, die durch das Influenza-Virus ausgelöst wird. Diese Viren „ordnen“ sich jedes Jahr neu, weswegen keine dauerhafte Immunität aus bereits durchgemachten Infektionen der Vorjahre anzunehmen ist.
Der Übertragungsweg ist eine Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch. Eine Grippe beginnt meist mit akutem und schweren Krankheitsgefühl mit hohem Fieber, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen.
Es kann sich eine lange Phase der Genesung mit quälendem Reizhusten anschließen. Das Virus schädigt die Schleimhaut der Atemwege und behindert die Abwehrkräfte des Organismus. Dadurch wird der Körper für weitere schwere, meist bakterielle Infektionen – sogenannte Superinfektionen – anfällig.

Wer sollte sich impfen lassen?

1. Alle Menschen älter als 60 Jahre
2. Menschen mit Grunderkrankungen, wie z. B. Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Asthma, Diabetes, Leber- und Nierenerkrankungen, Patienten mit immunsupressiven Erkrankungen oder mit entsprechenden Medikamenten.
3. Menschen, welche mit vielen anderen Personen in Kontakt kommen, wie zum Beispiel Lehrer, Busfahrer, Verkaufspersonal, medizinisches Personal, Personen in Pflege und Gemeinschaftseinrichtungen
Vor „banalen“ Erkältungen (grippalen Infekten) schützt die Impfung nicht. Hierfür ist eine Vielzahl anderer Viren verantwortlich. Diese Infektionen sind allerdings meist weniger komplikationsträchtig.

 

Wann sollte die Impfung erfolgen?

Wir empfehlen Ihnen eine frühestmögliche Impfung, im Optimalfall im September oder Oktober.

 

Derzeit warten wir auf die Auslieferung des diesjährigen Impfstoffes, welcher wieder eine „vierfach Impfung“ sein wird. Lassen Sie sich gerne vermerken, dass wir Sie informieren, sobald dieser bei uns eingetroffen ist und wir mit Ihnen eine Gelegenheit zur Verabreichung besprechen können.

Update:

Der diesjährige Grippeimpfstoff 2019/2020 ist eingetroffen. Bitte verabreden Sie einen Termin.

Gürtelrose-Impfung (Herpes zoster)

Update: Die Impfung gegen Gürtelrose ist ab sofort Kassenleistung und kann nun durch uns durchgeführt werden.

Ab voraussichtlich Mai wird die Impfung gegen die Gürtelrose Leistung der gesetzlichen Krankenkasse sein.

Geimpft werden können alle Patienten ab 60 Jahren oder Patienten mit einer schweren Grunderkrankung ab 50 Jahren.

Über 99% der Menschen in der 6. Lebensdekade sind mit dem Varizella-Zoster-Virus infiziert. Dies liegt in einer früheren Windpockeninfektion begründet. Die Erreger persistieren in Nervenganglien und können später, insbesondere bei einer Immunschwäche reaktiviert werden. Es kann ein Herpes zoster und besonders gefürchtet, eine Zoster- oder gar Postzosterneuralgie resultieren.

Die Zosterimpfung (Gürtelroseimpfung) kann hiervor mit einer Wirksamkeit von über 90% schützen. Nebenwirkungen können Rötung, Schwellung oder Schmerz an der Impfstelle oder grippeähnliche Symptome sein. Die Nebenwirkungen klingen meist nach 3 Tagen ab.

Sollten Sie sich impfen lassen wollen, bitte sprechen Sie uns frühzeitig an, damit wir für einen ausreichenden Impfstoffvorrat sorgen können. Termine sind ab Mitte/ Ende Mai möglich.

Wir sind der Meinung, dass diese Impfung empfehlenswert ist!

Gesundheitsuntersuchung ab 1. April 2019

Bezüglich der Gesundheitsuntersuchung unterrichtet uns die KVSH von folgenden Änderungen:

[…]
Die Anpassung im EBM erfolgte nun mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses vom
29. März 2019 und somit sehr kurzfristig vor dem Quartalswechsel. Eine Übergangsregelung ist seitens des
Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) nicht vorgesehen, so dass die Bestimmungen der neuen
Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie ab dem 1. April 2019 gelten.

Zu den wesentlichen Änderungen gehören die neuen Altersgrenzen sowie die neuen
Untersuchungsintervalle. Ab Vollendung des 18. Lebensjahres bis zum Ende des 35. Lebensjahres haben die
Versicherten einmalig Anspruch auf die Gesundheitsuntersuchung. Ab Vollendung des 35. Lebensjahres
haben die Versicherten alle drei statt wie bisher alle zwei Jahre Anspruch auf die Gesundheitsuntersuchung.
Hatte ein Patient beispielsweise im Sommer 2017 die letzte Gesundheitsuntersuchung, hat er frühestens
wieder im Januar 2020 Anspruch auf die nächste Gesundheitsuntersuchung.
Wichtiger Hinweis: Sollten Sie bei der Terminvergabe noch Gesundheitsuntersuchungen nach der
alten Untersuchungsfrequenz von zwei Jahren eingeplant haben, müssen wir Sie dringend darum
bitten, diese Termine abzusagen beziehungsweise unter Berücksichtigung der neuen
Untersuchungsfrequenz von drei Jahren neu zu planen. Gesundheitsuntersuchungen, die ab dem
1. April 2019 nach der alten Untersuchungsfrequenz durchgeführt werden, dürfen aufgrund der
Stichtagsregelung nicht vergütet werden.
[…]

Dass eine Gesundheitsuntersuchung nun nur noch alle drei Jahre stattfindet, bedauern wir ausdrücklich, wäre in unseren Augen doch gegenteiliges wünschenswert gewesen. Alternativ verbleibt hier die Möglichkeit, eine Gesundheitsuntersuchung als individuelle Gesundheitsleistung in Anspruch zu nehmen.

 

Update vom 10.04.19 – Es wurde eine Übergangsfrist bis zum 30.09.19 eingeräumt

[…]

Für alle gesetzlich Versicherten, bei denen der letzte Check-up im Jahr 2017 stattgefunden hat, ist die Wiederholungsuntersuchung bis zum 30. September möglich. Auf diese Übergangsfrist bei der reformierten Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Krankenkassen verständigt.

In vielen Praxen haben die Änderungen bei der Gesundheitsuntersuchung zum Monatsanfang für Probleme und Ärger gesorgt. Konkret ging es um die Umstellung des Untersuchungsintervalls von zwei auf drei Jahre.

Übergangsfrist bis Ende September

KBV und Krankenkassen haben auf die Kritik reagiert und sich auf eine Übergangsfrist verständigt: Danach ist es möglich, dass für Versicherte, bei denen im Jahr 2017 die letzte Gesundheitsuntersuchung durchgeführt wurde, die Wiederholungsuntersuchung bis zum 30. September 2019 terminiert sein kann. Für alle gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren, bei denen die letzte Gesundheitsuntersuchung im Jahr 2018 (und später) stattgefunden hat, gilt das neue dreijährige Untersuchungsintervall. Wurde 2018 eine Gesundheitsuntersuchung durchgeführt, kann der nächste Check-up wieder ab dem Jahr 2021 erfolgen. Versicherte, die 2019 den Check-up wahrnehmen, haben 2022 wieder Anspruch auf die Untersuchung.

[…]

Lehrpraxis der Universität Kiel

Ab dem 01. Oktober sind wir eine

Akademische Lehrpraxis der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,

damit wollen wir unseren Beitrag zur Ausbildung junger medizinischer Kollegen leisten.

 

 

Zusatzbezeichnung „Geriatrische Grundversorgung“

Die Geriatrie ist die Altersmedizin, also eine Medizin, welche sich speziell mit dem alternden und alten Menschen beschäftigt. Hierbei kommt es zu einer Veränderung der Anforderungen des jeweiligen Patienten. Funktioniert der Organismus eines 30-Jährigen doch anders, als der eines 80 jährigen Menschen.

Der modernen Medizin ist es zu verdanken, daß unsere Patienten immer älter werden. Doch gleichzeitig nimmt auch die Zahl der gleichzeitig zu behandelnden Erkrankungen und oft auch der Umfang der medikamentösen Therapie zu. Hat ein junger Mensch oftmals nur ein Medikament, so kann sich dies im Laufe der Zeit auf eine Vielzahl steigern. Diese Therapie muss sorgfältig aufeinander, aber auch auf die Bedürfnisse des Menschen angepasst und abgestimmt werden.

Zusätzlich definiert die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie: Die Geriatrie ist die medizinische Spezialdisziplin, die sich mit den körperlichen, geistigen, funktionalen und sozialen Aspekten in der Versorgung von akuten und chronischen Krankheiten, der Rehabilitation und Prävention alter Patientinnen und Patienten befasst.

Beide Ärzte, K. Krumbiegel und M. A. Lieberei, haben aufgrund der erfolgreichen Teilnahme an der strukturierten curricularen Fortbildung der Ärztekammer Schleswig-Holstein in Bad Segeberg die führbare Zusatzbezeichnung „Arzt für geriatrische Grundversorgung“ erhalten.

Wir stellen ein…

 aktuelle Stellenangebote unserer Praxis für (1) medizinische Fachangestellte, (2) einen angestellten Facharzt/Fachärztin für Allgemeinmedizin oder Facharzt/ Fachärztin für Innere Medizin/hausärztlich, (3) einen Weiterbildungsassistenten/ -assistentin für Allgemeinmedizin

 

(1) Unsere hausärztliche Gemeinschaftspraxis sucht zur Verstärkung unseres wachsenden Teams per sofort

eine

Medizinische Fachangestelllte (m/w/d) in VZ sowie eine in TZ.
Allgemeinmedizinische Erfahrung ist erwünscht.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

Hausarzt Schulstraße 25

K. Krumbiegel und M. A. Lieberei,

Schulstraße 25, 25335 Elmshorn

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, allen Zeugnissen sowie ggf. Zertifikate über Fortbildungen.

Vielleicht dürfen wir Sie ja bald in unserem Team willkommen heißen.

_________________________________________________________________________

 

(2) Unsere wachsende hausärztliche Gemeinschaftspraxis im Zentrum Elmshorns sucht zu sofort (oder später)

eine/n

Facharzt für Allgemeinmedizin/ hausärztlich tätigen Internisten bzw. eine Fachärztin für Allgemeinmedizin/ hausärztlich tätige Internistin in VZ/ TZ.

Die Praxis umfasst die komplette hausärztliche Versorgung inklusive aller gängigen Chronikerprogramme. Beide Ärzte haben die Zusatzbezeichnung diabetologische und geriatrische Grundversorgung.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

 

Hausarzt Schulstraße 25

K. Krumbiegel und M. A. Lieberei,

Schulstraße 25, 25335 Elmshorn

____________________________________________________________________

(3) Unsere hausärztliche Gemeinschaftspraxis in Elmshorn sucht zu Ende 2019/ Anfang 2020 (oder später)

eine/n

Arzt/ Weiterbildungsassistenten zum Facharzt für Allgemeinmedizin in VZ oder auch TZ.

Wir (ein Facharzt für Allgemeinmedizin und ein Facharzt für Innere Medizin/ hausärztlich – Zertifikate Psychosomatik, Geriatrie, Diabetologie, Reisemedizin) bieten dem Kollegen/ der Kollegin das breite Spektrum der hausärztlichen Medizin bei attraktiven und planbaren Arbeitszeiten, sowie der Möglichkeit zum selbständigen Arbeiten.

Die Weiterbildungsbefugnis Allgemeinmedizin liegt für bis zu 30 Monate vor.

Der internistische und optimalerweise der chirurgische Anteil der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sollte bereits absolviert sein.

 

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

Hausarzt Schulstraße 25

K. Krumbiegel und M. A. Lieberei,

Schulstraße 25, 25335 Elmshorn

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Datenschutzbeauftragte

In Einrichtungen des Gesundheitswesens sind Datenschutzbeauftragte ab einer Mitarbeiterzahl von mehr als 9 Personen gesetzlich vorgeschrieben.

Den Datenschutz nehmen wir in unserer Praxis ernst, daher ist uns auch hier die Fortbildung der Mitarbeiterinnen sehr wichtig. Frau Hanna Broers unterstützt uns zukünftig bei dieser wichtigen Aufgabe.

Sollten Sie einmal Fragen oder Anmerkungen zum Thema haben, sprechen Sie Frau Broers bitte persönlich an!